Entwicklertagebuch JTL-WMS Teil 2 Blogheader
Stephan Handke Stephan

Product Owner JTL-WMS

Entwicklertagebuch JTL-WMS: Die 6 Top-Features ab JTL-Wawi 1.6 | Teil 2

Vorletzte Woche haben wir Euch im ersten Teil unseres Entwicklertagebuchs zu JTL-WMS bereits die neue Druckerverwaltung, die Identischen Aufträge und das Erfassen der GS1-128 Barcodes vorgestellt. Diese Woche möchten wir Euch mehr zur Kartonverwaltung, den neuen Picklistenvorlagen und der Ware-zu-Mann-Lösung von AutoStore Systems erzählen.



1. Kartonverwaltung

Seit Januar 2019 gilt für Hersteller und Online-Händler das neue Verpackungsgesetz: Ihr müsst Euch nun bei der Zentralen Stelle registrieren sowie bei einem Dualen System eine Lizenz erwerben. Dazu gebt Ihr an, welche Menge an Verpackungen Ihr schätzungsweise im Zeitraum von einem Jahr in Umlauf gebracht habt. Mit unserer neuen Kartonverwaltung gelingt Euch das nun noch einfacher, da Ihr Euren gesamten Kartonbedarf genau nachhaltet. Zudem müsst Ihr Euren Bedarf nicht mehr schätzen, sondern habt nur noch die Menge im Lager, die Ihr wirklich benötigt.

Ab JTL-Wawi 1.6 erfasst Ihr in der neuen Kartonverwaltung alle Daten rund um Eure Kartons. Ob Klappkarton, zweiwellig oder „Größe M“: Pro Lieferschein wisst Ihr jetzt genau, mit welchem Karton Ihr eine Sendung an den Kunden verschickt habt. Dazu zählen Informationen wie Größe, Gewicht und Material. Davor waren die Informationen auf die Anzahl der Pakete pro Lieferschein und deren Gewichte beschränkt.

Mithilfe der neuen Kartonverwaltung bestellt Ihr nur noch die Menge an Kartons, die Ihr wirklich benötigt. Hierzu prüft ihr die Umschlagszahl, um zu sehen, wie viele und welche Kartons Ihr in welchem Warenlager haben solltet. Ab JTL-Wawi 1.6 lassen sich die Kartons im Bereich „Beschaffung“ automatisch mittels „Bestellvorschläge“ kalkulieren und nachbestellen. So legt Ihr fest, dass beispielsweise ab einem Bestand von unter 100 direkt 2.000 neue Kartons geordert werden.

Der wohl wichtigste Vorteil ist die genaue Angabe von genutzten Kartons für die Lizenzierung bei einem Dualen System. Über JTL-Wawi haltet Ihr nun genau nach, wie viel Verpackungsmaterial in welchem Zeitraum angefallen ist. Dies erleichtert Euch deutlich die regelmäßige Meldepflicht im Rahmen des Verpackungsgesetzes. Ihr spart die Kosten, die Euch bisher bei geschätzten und ungenauen Mengen entstanden sind.

Damit Ihr die neue Kartonverwaltung nutzen könnt, legt Ihr in JTL-Wawi für Eure Kartons eigene Kategorien an und weist Ihnen in den Artikelstammdaten den neuen Artikeltyp „Kartonage“ zu. Im Menüpunkt „Versand“ definiert Ihr für die unterschiedlichen Versandarten die passenden Kartons. Wenn Ihr in JTL-WMS dem jeweiligen Packtisch den Kartonlagerplatz zugewiesen habt, wählt Ihr später im Versand über ein Dropdownmenü pro Paket den Karton aus.

Das Erfassen der Kartons ist aktuell ein exklusives Feature für JTL-WMS und JTL-Packtisch+.

In der Entwicklung haben wir uns für den Weg des neuen Artikeltyp „Kartonage“ entschieden. Wir planen, künftig noch mehr mit Artikeltypen zu arbeiten. Anstelle von vielen verschiedenen Checkboxen legt Ihr über eine zentrale Stelle fest, ob es sich nun um eine Stückliste, Konfiguration, einen Download-Artikel oder Gutschein handelt. Das erleichtert auch uns die Arbeit: Wir müssen auf diese Weise nur überschaubare Anpassungen an Druckvorlagen und etablierten Prozessen wie Einkauf, Beschaffung und Vorgangsdetails vornehmen, da jeder Artikel im Kern einen gewöhnlichen Artikel mit all seinen Funktionen und Möglichkeiten widerspiegelt.

Um einige der Arbeitsschritte zu überspringen und Euch damit die Arbeit zu erleichtern, möchten wir die Kartonverwaltung in Zukunft weiter optimieren. Außerdem soll die Anlage der Kartons, die Zuweisung der Kartons zu Versandarten und die Pflege von Artikeleigenschaften wie Gewicht und Abmessungen über eine zentrale Kartonverwaltung erfolgen, die sich über JTL-Wawi, JTL-WMS und JTL-Packtisch+ aufrufen lässt.

Auch überlegen wir, wie sich weitere Füllstoffe und Versandmaterialien, wie Paletten oder Styroporflocken, im Warenausgang erfassen lassen.

Neuer Artikeltyp "Kartonage" in JTL-Wawi
Versandarten in JTL-Wawi mit neuer Kartonverwaltung
Neues Dropdownmenü mit Kartonauswahl im Warenausgang von JTL-WMS


2. Neue Picklistenvorlagen

Für die Picklistenvorlagen erreichen uns von Euch regelmäßig Anfragen mit Wünschen nach bestimmten Features oder Filtern, die wir kontinuierlich in eine Liste mit Optimierungsideen übertragen haben. Da aber all die neuen Funktionen platztechnisch nicht mehr in den wartungsbedürftigen Dialog gepasst haben und Euer Feedback so umfangreich war, haben wir unsere Picklistenvorlagen einmal gründlich aufgeräumt, erweitert und neu sortiert.

Ab JTL-Wawi 1.6 könnt Ihr Euch bei den Picklistenvorlagen auf ein komplett überarbeitetes Design mit zahlreichen neuen Funktionen freuen. Der erweiterte Funktionsumfang bietet Euch viele Möglichkeiten, um noch gezielter nach Aufträgen oder Kunden anhand von weiteren Feldern, Labels oder Artikeleigenschaften zu filtern.

In JTL-WMS findet Ihr wie gewohnt unter „Einstellungen“ die „Picklistenvorlagen“. Im Dialogfenster „Picklistenvorlagen verwalten“ habt Ihr nun statt nur 15 Schnellzugrifftasten mit fest zugeordneten Farben eine unbegrenzte Anzahl für Eure jeweiligen Picklisten. Ihr erstellt beliebig viele „QuickButtons“ und ordnet ihnen verschiedene Nummern sowie Farben zu. Wählt zum Beispiel gelbe QuickButtons für DHL, rote für DPD, blaue für Hermes und braune für UPS. Euch steht das gesamte Farbspektrum zur Verfügung. Es ist auch möglich, die Nummern der QuickButtons mehrfach zu vergeben. Verwendet auf dem mobilen Gerät, im Prozess JTL-WMS Pick&Pack oder für EazyShipping, unterschiedliche QuickButtons mit den gleichen Farben und Nummern.

Wenn Ihr eine neue Vorlage anlegt oder bearbeitet, findet Ihr auch hier ein deutlich aufgeräumtes Dialogfenster mit mehreren Reitern. Im ersten Reiter sind die „Grundeinstellungen“ Eurer jeweiligen Pickliste. Hier gebt Ihr an, wo oder welchem Benutzer JTL-WMS die Pickliste anzeigt oder ausblendet. Ein weiterer großer Wunsch von Euch war die Funktion „Pickliste automatisch erstellen“. JTL-WMS legt die Picklisten dann automatisch über Nacht an und Mitarbeiter, die morgens ins Lager kommen, können direkt mit der Arbeit beginnen. Die weiteren Reiter heißen „Auftragseigenschaften“, „Artikeleigenschaften“ und „Erweiterte Filter“. In letzterem findet Ihr zum Beispiel Filter für Lagerplatztypen und Versandboxen. Mit den neuen Einstellungen steuert Ihr für noch individuellere Kundenszenarien, z.B. welche Aufträge wann auf welche Pickliste kommen.

Die Möglichkeit der „Automatisch erstellten Picklisten“ basiert derzeit noch auf einer speziellen AutoStore-Lösung, ist aber grundsätzlich auch ohne AutoStore nutzbar. Für den Einsatz benötigt Ihr mindestens Version 1.6.21.0 von JTL-Wawi. Langfristig integrieren wir die Funktion nativ in den JTL-Worker, sodass er seine Aufgaben in festen wiederkehrenden Intervallen erledigen kann.

Für die Entwicklung der neuen Picklistenvorlagen mussten wir sicherstellen, dass alle bisherigen Funktionen und Optionen der Picklistenvorlagen erhalten bleiben und bei starken Umbaumaßnahmen einzelner Filter korrekt in die neue Funktionsweise migriert werden. Dadurch gehen nach einem Update keine aufwändig konfigurierten Picklistenvorlagen verloren.

Zudem sollten die neuen Dialoge skalierbar, einfach zu warten und leicht zu erweitern sein, damit diese auch langfristig mit euren Bedürfnissen mitwachsen und an die Vielfalt der Einsatzzwecke von JTL-WMS angepasst werden können.

Aktuell haben wir erst die Hälfte aller neuen Funktionen und Filter eingebaut, die wir uns auf die Agenda geschrieben haben. Ihr dürft Euch also auch in Zukunft über weitere verbesserte Features, wie die Optimierung der Laufwege, freuen.

Picklistenvorlagen verwalten in JTL-Wawi 1.5
Picklistenvorlagen verwalten in JTL-Wawi 1.6
Picklistenvorlagen anlegen/ bearbeiten in JTL-Wawi 1.5
Picklistenvorlagen bearbeiten - Grundeinstellungen in JTL-Wawi 1.6
Picklistenvorlagen bearbeiten - Auftragseigenschaften in JTL-Wawi 1.6


3. AutoStore

Das wohl aufregendste neue Feature ist die Anbindung des automatischen Lager- und Kommissioniersystems AutoStore Systems. AutoStore ermöglicht Euch, die Kapazitäten in Eurem Lager bei kleiner Fläche maximal auszunutzen. Hierzu benötigt Ihr ein „Würfel-Lagersystem“, welches an ein Blocklager erinnert. Selbstfahrende Robotertechnik bringt den gewünschten Artikel in einem Bin zu einer Entnahmestation, wo ihn der jeweilige Mitarbeiter pickt. Selbstverständlich ist so auch der Wareneingang möglich und das System stellt Euch freie Boxen beziehungsweise Bins zur Verfügung. Statt dem klassischen Mensch-zu-Ware-Prinzip erfolgt mit AutoStore das Ware-zu-Mensch-Prinzip.

Im Wettbewerb sind kurze Lieferzeiten gefragt. AutoStore ist aktuell das schnellste Order-Fullfillment System pro Quadratmeter Hallenfläche am Markt. Es vereint eine sehr hohe Durchsatzleistung mit der höchsten Lagerungsdichte aller Order-Fulfillment Systeme. Damit ist AutoStore sowohl für große Distributionszentren als auch für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv.

AutoStore kann bei der gleichen Grundfläche die vierfache Lagerkapazität einer manuellen Lagerung erreichen und ermöglicht die maximale Gebäudenutzung. Darüber hinaus ist AutoStore 100% skalierbar und wächst mit Euren Anforderungen. Der Würfel ist jederzeit erweiterbar. Verbindet mehrere Würfel miteinander oder betreibt sie auf unterschiedlichen Lagerebenen. Die Roboter wechseln hier bei Bedarf automatisch über Aufzüge den Würfel oder übergeben die Bins in das andere System.

Mit einem Greifarm hebt der Roboter den benötigten Bin an die Grid-Oberseite. Wenn Bins vor Eurer benötigten Ware liegen, stapelt der Roboter sie vorerst auf nahegelegene freie Plätze und sortiert sie anschließend in optimierter Reihenfolge wieder ein. Bins, die Ihr häufig anfragt, stapelt der Roboter automatisch weiter oben, während selten benötigte Bins in der Reihenfolge nach unten rutschen. Das System passt sich automatisch an Eure Zugriffshäufigkeit an. AutoStore nutzt die natürlichen Vorteile des „Pareto-Prinzips“, bei dem 20% des Bestands 80% des Umsatzes ausmachen.

AutoStore ist das erste nativ integrierte Fremdsystem in JTL-WMS. Es taucht in vielen Dialogen, Einstellungen, Übersichten und Buchungsvorgängen auf und macht es möglich, Ware aus dem System einzubringen oder zu entnehmen. JTL-WMS kommuniziert über die API von AutoStore und gibt die benötigten Bins für die nächsten Arbeitsschritte in Form von „TaskGroups“ an das System weiter. Bei vielen parallelen Arbeiten sortiert und priorisiert AutoStore die Anlieferung der Bins und bereitet diese vor. Im Rahmen unserer Anbindung von AutoStore und der laufenden Entwicklung der neuen Mobile App für JTL-Wawi haben wir zeitgleich die ersten Ansätze einer künftigen „Logistik-API“ und „Rest-API“ für JTL-Wawi und JTL-WMS entwickelt.

In der ersten Ausbaustufe der AutoStore-Integration arbeiten wir mit unserem Großkunden r2-Bike aus Dresden zusammen: Hier geht es um die wichtigsten Lagerfunktionen zur Kommunikation zwischen den Software-Lösungen. Darin enthalten sind der Wareneingang, Plus- und Minusbuchung und der Warenausgang über JTL-WMS Pick&Pack (bisher: JTL-WMS Mobiler Packtisch). Zudem kann JTL-WMS Mobile über Schnittstellen aus AutoStore heraus die Sammelkommissionierung nutzen, Bin-Etiketten drucken oder eine Einlagerung durchführen.

Langfristig sollen nahezu alle Funktionen von JTL-WMS mit AutoStore verknüpft werden. Wir möchten die Bins von AutoStore als „Versandboxen“ zur Vorkommissionierung von Aufträgen nutzen, die Inventur der Bins im AutoStore System optimiert durchführen und eine Sammelkommissionierung über JTL-WMS ermöglichen. Außerdem optimieren wir den „Boxen füllen“-Prozess und bieten diesen sowohl für die Anwendung mit und ohne AutoStore an.

Die erste Version von AutoStore ist ab Version 1.6.21.0 nativ in JTL-WMS integriert.

AutoStore Dialogfenster, um Füllstand des Behälters zu bewerten
Warten auf leeren Bin im Wareneingang von JTL-WMS
JTL-WMS Pick&Pakck über AutoStore
Roboter im AutoStore-Lager bei unserem Kunden r2-Bike
Die vorläufigen Entnahme-Ports von AutoStore bei unserem r2-Bike.