Thomas Thomas

Geschäftsführer JTL

Europäisches Versandnetzwerk Amazon: Neue Steuerermittlung ab JTL-Wawi 1.0.1

Wie schon seit einiger Zeit bekannt, wird Amazon im Rahmen der Erweiterung seines europäischen Versandnetzwerks neue Versandzentren in Polen und der Tschechischen Republik für seine Händler öffnen. Zukünftig wird ein Teil der Lagerware dorthin geliefert und von hier, also aus einem anderen EU-Land, an die Endkunden versendet. Solche Versendungen müssen von Händlern mit Firmensitz in Deutschland steuerlich anders behandelt werden. Bereits jetzt nehmen zahlreiche Händler am Erweiterungsprogramm für das neue mitteleuropäische Versandnetzwerk teil.

Berücksichtigung des Versandlandes bei der Steuerermittlung ab JTL-Wawi 1.0.1

Bis einschließlich JTL-Wawi 1.0.0 wurde stets das Firmenland als Grundlage für die Steuerberechnung herangezogen. Hatte man den Firmensitz in Deutschland, hat jedoch die Ware aus einem anderen EU-Land an den Kunden versendet, so konnte dies steuerlich nicht korrekt und automatisch ermittelt werden. Das ändert sich nun mit JTL-Wawi 1.0.1.

Ab JTL-Wawi 1.0.1 können pro Firma und Versandland (das Land, aus dem die Ware an den Endkunden versendet wird) spezifische Steuereinstellungen vorgenommen werden. Ebenfalls möglich ist es, diesen neuen Steuereinstellungen der zusätzlichen Versandländer, andere Steuerschlüssel für den Buchungsdatenexport zu hinterlegen.

Spezifische Steuereinstellungen pro Firma und Versandland ab JTL-Wawi 1.0.1

Im Zuge der Erweiterung können ab sofort weitere USTIDs anderer EU-Länder pro Firma gepflegt werden. Ebenfalls kann nun angegeben werden, ob in dem jeweiligen Land auch die Lieferschwelle erreicht ist, so dass automatisch die richtige USTID auf der Rechnung erscheint.

Abfrage der Lieferschwelle pro Versandland und Firma

Beim Erfassen der Bestellung kann die Firma und/oder das Versandland angepasst werden, so dass dann die korrekten Steuern automatisch ermittelt werden. Amazon FBA Bestellungen, die aus Fulfillment Centern anderer Länder versendet werden, werden somit von JTL-Wawi 1.0.1 automatisch erfasst und das Versandland in der Bestellung korrekt gesetzt. Das hat zur Folge, dass die jeweils länderspezifisch vorgeschriebenen Steuern korrekt berechnet werden.

Korrekte steuerliche Erfassung in euren Aufträgen

Auch im JTL-Guide findet ihr eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für korrekt konfigurierte Steuereinstellungen bei Versendungen aus ausländischen Lägern. Mithilfe des Steuer-Tutorial: Lager im Ausland legt ihr zunächst jeweilige USt-IdNr. an, wählt dann die Versandländer und Steuereinstellungen und richtet zum Schluss die entsprechende Lieferschwelle ein.

Wir wünschen euch erfolgreiche Geschäfte mit diesen neuen Möglichkeiten ab JTL-Wawi 1.0.1!